pico coaching | Los geht’s in den (Kurz-) Urlaub
22778
post-template-default,single,single-post,postid-22778,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-3.2.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive

Los geht’s in den (Kurz-) Urlaub

Um mit Ihrem Hund außerhalb Deutschlands auf Reisen zu gehen, benötigen Sie einen europäischen (blauen) Heimtierausweis, in dem die jeweiligen Impfungen vom Tierarzt eingetragen sind. Neben den Impfungen ist es wichtig, dass Ihr Hund gechipt ist. Die Nummer des Transponders (reiskorngroß), der Ihrem Hund vom Tierarzt unter die Haut gesetzt wird, wird auch im Haustierausweis vermerkt.

Aber Achtung! Sie müssen die Nummer des Transponders noch bei einem Haustierregister (z.B. Findefix oder Tasso) mit Ihren persönlichen Daten eintragen lassen. Nur so kann Ihr Hund Ihnen im Zweifelsfall zugeordnet werden. Die Registrierung ist schnell und kostenlos online möglich. Bedenken Sie auch, dass Sie immer Ihre aktuelle Adresse und vor allem Telefonnummer hinterlegt haben. 

Die wichtigste und von den Ländern geforderte Impfung, ist die gegen Tollwut. Die Impfung darf aber nur nach dem Chippen erfolgen. Bei Reiseantritt muss die Erstimpfung mindestens 21 Tage zurückliegen und ansonsten meistens noch mindestens 3 Monate gültig sein. Daher dürfen auch Welpen erst ab der 15. Woche reisen. Ganz abgesehen von den rechtlichen Aspekten, rate ich aber auch davon ab, bereits mit einem Welpen große Reisen zu unternehmen.

Irland, Finnland, Malta und Großbritannien haben neben der Tollwutimpfung noch weitere Anforderungen über antiparasitäre Behandlungen, insbesondere Echinokokkenbehandlung (Bandwürmer). Falls Sie vorhaben in ein „exotischeres“ Land zu reisen, sollten Sie unbedingt rechtzeitig mit Ihrem Tierarzt sprechen, welche zusätzlichen Impfungen noch gefordert sind. Grundsätzlich empfiehlt sich eine Behandlung gegen Flöhe und Zecken, z.B. mit einem Spot-On (auch in Deutschland). 

Allgemein ist bei der Auswahl des Reiseziels darauf zu achten, ob es wirklich für Ihren Hund geeignet ist. Ein Städtetrip im Hochsommer ist weder für Sie noch für Ihren Hund angenehm. Schauen Sie in solchen Fällen lieber nach einer kompetenten Hundebetreuung, Sollten Sie sich allerdings für ein hundefreundliches Urlaubsziel entscheiden, steht einem gemeinsamen Urlaub natürlich erst einmal nichts entgegen. 

Bei einer Reise mit dem Auto müssen Sie (auch bei Kurzstrecken) darauf achten, dass Ihr Hund ausreichend gesichert ist. Entweder reist er in einer gesicherten Hundetransportbox oder ist mit einem geeigneten Geschirr angeschnallt auf der Rücksitzbank. Nicht nur für Ihren Hund bedeutet es im Falle eines Unfalls Lebensgefahr, sollte er sich frei im Auto bewegen können und dann zu einem (tödlichen) Geschoss werden. Regelmäßige Pausen, bei denen sich Ihr Hund die Beine vertreten und trinken kann, sollten unbedingt eingehalten werden. Denn auch für Ihren vierbeinigen Begleiter ist eine Reise anstrengend.

Zur Grundausstattung bei Reisen gehört neben dem gewohnten Futter auch eine Schlafdecke oder Körbchen. So kann sich Ihr Hund auch in fremden Hotelzimmern oder Ferienwohnungen leichter einleben. 

Sollten Sie noch weitere Fragen haben, können Sie sich gerne an mich wenden, Ich freue mich auch über Urlaubsberichte und Reisetipps!